Batnight im FFH-Gebiet „Börnicke“

Batnight in Barnim! Am 27. August 2022 erlebten wir im FFH-Gebiet „Börnicke“ die kleinen Flugkünstler hautnah. Gemeinsam inspizierten wir Fledermauskästen und Höhlenbäume. Außerdem schauten wir mit Hilfe von Detektor und Nachtsichtkamera, was sich alles in der Luft so tummelt.
Mit Hilfe eines speziellen Mikrofons lassen sich Fledermausrufe im Gebiet verorten - Foto: Laura Klein
Mit Hilfe eines speziellen Mikrofons lassen sich Fledermausrufe im Gebiet verorten – Foto: Laura Klein

Anlässlich der European Bat Night veranstaltete der NABU Barnim am 27. August 2022 eine abendliche Exkursion ins FFH-Gebiet „Börnicke“. Dieses Schutzgebiet wurde für die Amphibienarten Rotbauchunke und Kammmolch ausgewiesen. Aber auch Abendsegler oder Zwerg- und Mückenfledermäuse drehen hier regelmäßig über unseren Köpfen ihre Runden. Jonathan Etzold und Heiko Menz vom NABU Barnim und Christiane Schröder vom NABU Brandenburg haben mit Hilfe eines Detektors und einer Nachtsichtkamera Licht ins Dunkle gebracht und uns damit die sonst so verborgenenen Tiere sicht- und hörbar machen. Außerdem sichteten wir die Fledermauskästen im Schlosspark und hielten gemeinsam nach Höhlenbäumen Ausschau.

Der NABU Barnim und der NABU Brandenburg danken allen Teilnehmenden ganz herzlich. Bis zum nächsten Mal!

Batnight im FFH-Gebiet „Börnicke“
Samstagabend, 27. August 2022, 19:00 bis 21:30 Uhr

Im FFH-Gebiet „Börnicke“ wurden von der Stiftung Naturschutzfond mehrere Sölle renaturiert. - Foto: Laura Klein
Im FFH-Gebiet „Börnicke“ wurden von der Stiftung Naturschutzfond mehrere Sölle renaturiert. – Foto: Laura Klein

Ich möchte mich anmelden:

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: