Wanderung entlang des Fredersdorfer Mühlenfliesses

Östlich von Berlin bietet das Fredersdorfer Mühlenfließ einen wichtigen Erholungsort für Mensch und Natur. Leider fällt das Fließ aufgrund von klimatischen Veränderungen immer häufiger trocken. Bei einer Wanderung am Sonntag, 5. November 2023, möchten wir die Naturschätze in den FFH-Gebieten „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ und „Fängersee und unterer Gamengrund“ entdecken. Unsere Exkursion entlang des Fredersdorfer Mühlenfließes führt uns auch zum Ursprung des Gewässers. Ralf Haida vom NABU Fredersdorf-Vogelsdorf beleuchtet die aktuellen Herausforderungen und lädt zur Diskussion über Lösungsansätze ein. Komm vorbei und erkunde mit uns die schützenswerte Natur!
Vogelstimmenführung im FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ“ – Foto: Laura Klein
Wanderung im FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ“ – Foto: Laura Klein

Komm mit uns am Sonntagmorgen zum Fredersdorfer Mühlenfließ. Der NABU Fredersdorf-Vogelsdorf und der NABU Brandenburg und laden alle herzlich zur Wanderung in die FFH-Gebiete „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ und „Fängersee und unterer Gamengrund“ ein:

Wanderung entlang des Fredersdorfer Mühlenfließes
Sonntag, 5. November 2023, von 10:00 bis 15:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz beim Netto Ecke Mittelstraße / Altlandsberger Chaussee (Altlandsberger Chaussee 16, 15345 Petershagen/Eggersdorf, siehe Karte unten)

Exkursion zum Wasserhaushalt des FFH-Gebiets „Fredersdorfer Mühlenfließ“ am 23. Februar 2020 – Foto: Laura Klein
Exkursion zum Wasserhaushalt des FFH-Gebiets „Fredersdorfer Mühlenfließ“ am 23. Februar 2020 – Foto: Laura Klein

Informationen zum Ablauf der Exkursion

Wir wandern bei der Exkursion entlang des Fredersdorfer Mühlenfließes im FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ und im FFH-Gebiet „Fängersee und unterer Gamengrund“. Bitte trage dem Wetter angepasste Kleidung und festes Schuhwerk. Falls vorhanden, kannst Du gerne Fernglas und Fotokamera mitbringen.


Anmeldung

Wir bitten alle Interessierten um Anmeldung über unser Anmeldeformular (siehe unten). Für Fragen stehen Ralf Haida (per E-Mail: haida@nabu-brandenburg.de) und der NABU Brandenburg gerne zur Verfügung (per E-Mail: natura2000@nabu-bb.de oder per Telefon: 01514 – 3314573).

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme!

Das Fredersdorfer Mühlenfließ fällt häufig trocken. Deswegen schlägt der Managementplan für das Schutzgebiet eine Verbesserung des Wasserhaushalts vor. – Foto: Laura Klein
Das Fredersdorfer Mühlenfließ fällt häufig trocken. Deswegen schlägt der Managementplan für das Schutzgebiet eine Verbesserung des Wasserhaushalts vor. – Foto: Laura Klein

Anreise

Wir treffen uns am Sonntag, 5. November 2023, um 10 Uhr auf dem Parkplatz beim Netto, an der Ecke Mittelstraße / Altlandsberger Chaussee (Altlandsberger Chaussee 16, 15345 Petershagen/Eggersdorf, siehe Karte unten). Von dort aus beginnen wir unsere rund zweistündige Wanderung entlang des Fredersdorfer Mühlenfließes. Vom Bahnhof „Strausberg“ ist der Treffpunkt in ca. 13 min mit dem Rad zu erreichen (ca. 3,6 km).

Fahrplanauskünfte findest Du auf der Webseite des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Natura 2000

Natura 2000 ist das weltweit größte Netz aus Schutzgebieten. Es besteht aus Vogelschutzgebieten und FFH-Gebieten. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind, d. h. sie schützen Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensräume (Habitat). Durch einheitliche Standards schützt Natura 2000 natürliche Lebensräume und wildlebende Arten europaweit. Die vermehrte Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen in FFH-Gebieten kann helfen, Lebensräume und Arten in FFH-Gebieten zu schützen und zu erhalten. Natura 2000 in Brandenburg macht rund 26 Prozent der Landesfläche aus und besteht aus 27 Vogelschutzgebieten und fast 600 FFH-Gebieten.

Vogelstimmenführung am Ufer des Fredersdorfer Mühlenfließ auf den Flächen, die auch im Naturschutzgebiet liegen – Foto: Laura Klein
Exkursionsteilnehmende lauschen Vogelstimmen am Ufer des Fredersdorfer Mühlenfließ – Foto: Laura Klein


FFH-Gebiet am Fredersdorfer Mühlenfließ

Das FFH-Gebiet „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ ist über 700 Hektar groß und liegt in den Gemeinden Altlandsberg, Fredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Schöneiche bei Berlin sowie in den Landkreisen Märkisch-Oderland und Oder-Spree. Ein großer Teil des Schutzgebiets wird durch das Fließgewässer „Fredersdorfer Mühlenfließ“ geprägt. Im nördlichen Teil des Gebiets befinden sich naturnahe Wälder, im südlichen Teil feuchte Wiesen und Weiden. Das Gebiet am Rand von Berlin unterliegt einer sich immer schneller entwickelnden urbanen Umgebung. Daher ist das Fredersdorfer Mühlenfließ ein wichtiges Rückzugsgebiet für schützenswerte Arten und Lebensräume. Das FFH-Gebiet wurde beispielsweise für Lebensraumtypen wie „Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder“ (Code 9160) oder „Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder“ (Code 91E0*) und FFH-Arten wie Kammmolch, Rotbauchunke und Großer Feuerfalter ausgewiesen.

Das FFH-Gebiet und liegt nahezu vollflächig im Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Niederungssystem des Fredersdorfer Mühlenfließes und seiner Vorfluter“ sowie im Naturschutzgebiet (NSG) „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ – Foto: Laura Klein
Das FFH-Gebiet und liegt nahezu vollflächig im Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Niederungssystem des Fredersdorfer Mühlenfließes und seiner Vorfluter“ sowie im Naturschutzgebiet (NSG) „Fredersdorfer Mühlenfließ, Langes Luch und Breites Luch“ – Foto: Laura Klein

Schritt 1 von 3
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: