2. Fachtagung: Betreuung von Schutzgebieten

Bilde Dich als Schutzgebietsbetreuer*in weiter und komm zu unserer 2. Fachtagung zu Schutzgebietsbetreuung am Samstag, 25. Mai 2024! Plane Deine Pflegeeinsätze und dokumentiere die Maßnahmen mit Hilfe von Kartensystemen. Mach Dein Engagement öffentlich sichtbar und gib seltenen Arten wie dem Moorfrosch eine Stimme. Erweitere Dein Netzwerk und tausche Dich mit Behörden und Verbänden zu Maßnahmen in Schutzgebieten aus. Sei dabei und melde Dich jetzt an!
NABU-Aktive beim Pflegeeinsatz im FFH-Gebiet „Wiesengrund“ - Foto: Juliette Ferrere
NABU-Aktive beim Pflegeeinsatz im FFH-Gebiet „Wiesengrund“ – Foto: Juliette Ferrere

Wie kann ich seltene Arten schützen und kostbare Lebensräume erhalten? Bei unserer 2. Fachtagung zum Thema Schutzgebietsbetreuung am Samstag, 25. Mai 2024, wollen wir weitere Werkzeuge für die Betreuung von Schutzgebieten vorstellen. Welche Maßnahmen helfen im Arten- und Biotopschutz? Wie kann ich die Naturschutzarbeit mit guter Öffentlichkeitsarbeit noch erfolgreicher gestalten? Gemeinsam mit Dir wollen wir über die unterschiedlichen Facetten einer erfolgreichen Schutzgebietsbetreuung diskutieren. Wir laden alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Naturschützer*innen ganz herzlich zu unserer Tagung ein!

Der NABU lädt alle ganz herzlich zur Veranstaltung ein:

2. Fachtagung: Schutzgebietsbetreuung – Schutz von wertvollen Lebensräumen
Samstag, 25. Mai 2024, von 10 bis 17:30 Uhr
Haus der Natur (Lindenstraße 34, 14467 Potsdam)

Durch mehrschürige Mahd wird die wertvolle Flora und Fauna im Gebiet bewahrt - Foto: L. Röhling
Durch mehrschürige Mahd wird die wertvolle Flora und Fauna im FFH-Gebiet bewahrt – Foto: Lars Röhling

Programm

09:30 Uhr: Ankommen und Anmeldung
10:00 Uhr: Begrüßung, Björn Ellner, NABU Brandenburg
10:15 Uhr: Vortrag „Wie erhalten wir unsere Arten in Schutzgebieten? – Erfahrung aus der Praxis“, Dr. Torsten Blohm, UNB Uckermark
10:45 Uhr: Vortrag „Einführung in Biotopkartierung und FFH-Lebensräume“, Ralf Klusmeyer, Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg
11:15 Uhr: Einführung in Thementische
11:20 Uhr: Kaffeepause

11:35 Uhr: Thementische: Behördenvertreter*innen und Akteur*innen in den Schutzgebieten Brandenburgs stellen ihre Arbeit und Kooperationsmöglichkeiten vor (Vertreter*innen von LfU, UNB, UJFB, WBV, NSF, Naturwacht, LFB, LGB, FÖL). Teilnehmende starten an einem Thementisch ihrer Wahl und rotieren dann alle 10 Minuten an einen anderen Tisch.
12:35 Uhr: Vorstellung der drei Workshops am Nachmittag
12:45 Uhr: Mittagspause

13:45 Uhr: Drei parallel stattfindende Workshops
(Impulsvortrag zu Beginn, danach interaktive Arbeit in Kleingruppen)
1. Workshop zu Landschaftspflege: Marian Beyer, NABU Brandenburg und Hannes Hause, Naturwacht Dahme-Heideseen
2. Workshop zu Öffentlichkeitsarbeit: Heidrun Schöning, David Wagner und Rebecca Vaßen, NABU Brandenburg
3. Workshop zu Kartensystemen und Geoportalen in Brandenburg: Beate Lukas, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg (MLUK), und Nico Jankowiak, Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)
16:15 Uhr: Kaffeepause

16:45 Uhr: Podiumsdiskussion mit Referent*innen aus den Workshops: Vorstellung der Ergebnisse aus den Workshops und Diskussion der folgenden Leitfragen: Wie können wir unsere Schutzgebiete besser erhalten? Welche Rolle kann Schutzgebietsbetreuung dabei spielen?
17:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Heiko Hammerschmidt vom NABU Osthavlland im Gespräch mit dem rbb im FFH-Gebiet „Paulinenauer Luch und Lindholz“ - Foto: Laura Klein
Heiko Hammerschmidt vom NABU Osthavelland im Gespräch mit dem rbb im FFH-Gebiet „Paulinenauer Luch und Lindholz“ – Foto: Laura Klein

Anmeldung

Die Veranstaltung findet in Präsenz am Samstag, 25. Mai 2024, in Potsdam statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Mittags bieten wir einen Imbiss an (Verpflegungspauschale).

Um eine konstruktive und nachhaltige Veranstaltung zu ermöglichen, ist die Anzahl der Teilnehmenden beschränkt. Wir bitten daher alle Interessierten um Anmeldung über unser Anmeldungsformular (siehe unten). Für Fragen stehen wir Dir gerne per E-Mail (natura2000@nabu-bb.de) oder per Telefon (01514 33 145 73) zur Verfügung. Nach Deiner Anmeldung erhältst Du alle weiteren Informationen.

Wir freuen uns über Deine Teilnahme!

Breitblättriges Knabenkraut im FFH-Gebiet „Herrensee, Lange-Damm-Wiesen und Barnimhänge“ – Foto: Laura Klein
Breitblättriges Knabenkraut im FFH-Gebiet „Herrensee, Lange-Damm-Wiesen und Barnimhänge“ – Foto: Laura Klein

Anreise

Die Fachtagung findet im Haus der Natur in Potsdam statt. Wir treffen uns am Samstag, 25. Mai 2024, um 10 Uhr im Reimar-Gilsenbach-Saal im Haus der Natur (Lindenstraße 34, 14467 Potsdam, siehe Karte unten). Vom Hauptbahnhof Potsdam erreichst Du das Haus der Natur in ca. 20 Minuten zu Fuß und in ca. 7 Minuten mit dem Fahrrad (1,5 Kilometer). Fahrplanauskünfte findest Du auf der Webseite des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg.


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Natura 2000

Natura 2000 ist das weltweit größte Netz aus Schutzgebieten und es besteht aus Vogelschutzgebieten und FFH-Gebieten. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind, d. h. sie schützen Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensräume (Habitat). Durch einheitliche Standards schützt Natura 2000 natürliche Lebensräume und wildlebende Arten europaweit. Natura 2000 in Brandenburg macht rund 26 Prozent der Landesfläche aus.

Wolf – Foto: Kathleen Gerber
Wolf – Foto: Kathleen Gerber

Schritt 1 von 3
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: