Pflegeeinsatz in der Kleinen Faulen Lake

Frühjahrsputz im Schutzgebiet! Die Fachgruppe Botanik lud am 12. Februar 2022 zur Pfeifengraswiesenmahd im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ ein. Seit vielen Jahren ist der NABU Osthavelland im Schutzgebiet aktiv und pflegt dessen Lebensräume gemeinsam mit Freiwilligen. Mit der Landschaftspflege der Wiesen werden wertvolle botanische Arten erhalten, wie die Sibirische Schwertlilie und den Gewöhnlichen Teufelsabbiss.
Einsammeln des Mahdguts bei der Pflegeaktion im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: Eva Kienle
Einsammeln des Mahdguts bei einer Pflegeaktion im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: Eva Kienle

Natura 2000

Natura 2000 ist das weltweit größte Netz aus Schutzgebieten und es besteht aus Vogelschutzgebieten und FFH-Gebieten. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind, d. h. sie schützen Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensräume (Habitat). Durch einheitliche Standards schützt Natura 2000 natürliche Lebensräume und wildlebende Arten europaweit. Natura 2000 in Brandenburg macht rund 26 Prozent der Landesfläche aus.


FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“

Das FFH-Gebiet umfasst drei Teilgebiete. Zum einen den Bredower Forst mit seinen weiten naturnahen Laubwäldern. Zum anderen die Heimsche Heide, in der sowohl naturnahe Laubwälder als auch landwirtschaftlich genutztes und artenreiches Grünland zu finden sind. Außerdem ein weiteres kleines Teilgebiet mit See, die Heimsche Heide Ergänzung. Die drei Gebiete werden zum FFH-Gebiet “Brieselang und Bredower Forst” zusammengefasst.

Die Wiese, die beim Arbeitseinsatz gepflegt wurde, liegt im Bereich der Kleinen Faulen Lake nördlich des Nymphensees. Der Pflegeeinsatz unterstützt die Erhaltung von botanischen Arten wie, z. B. dem Weidenblättrigen Alant (Pentanema salicinum), Färber-Scharte (Serratula tinctoria), Sibirischen Schwertlilie (Iris sibirica) und Gewöhnlichen Teufelsabbiss (Succisa pratensis).

Pflegeaktion im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“
Samstag, 12. Februar 2022, um 10 bis 13 Uhr
Treffpunkt: auf dem Parkplatz bei Netto (siehe Karte unten)


Anreise und Treffpunkt

Wir trafen uns am Samstag, 12. Februar 2022, um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz von Netto in der Nähe des Kreisverkehrs mit der Nymphe (Ecke Finkenkruger Str. / Karl-Marx-Straße, siehe Karte unten). Von dort aus gingen wir gemeinsam auf die Fläche ins Schutzgebiet. Auf der Wiese erklärte Fred Meister vom NABU Osthavelland: „Wichtigste Grundvorrausetzungen für den Erhalt von Pfeifengraswiesen sind feuchte bis wechselfeuchte Bedingungen und nährstoffarme Verhältnisse. Letzteres werden wir heute mithilfe der Mahd ermöglichen!“ Nach einer kurzen Einweisung an den Geräten gingen wir dann gemeinsam frisch ans Werk und mähten bis Mittag die Fläche. Nach einem kleinen Mittagssnack plauschten wir noch über naturschutzfachliche Themen und verabschiedeten uns.

Wir bedanken uns über die vielen helfenden Hände und freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Pflegeeinsatz!

Mahdgut nach einem erfolgreichen Pflegeeinsatz im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: NABU / Laura Klein
Mahdgut nach einem erfolgreichen Pflegeeinsatz im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: NABU / Laura Klein

Ich möchte mich anmelden:

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: