Exkur­si­on in den FFH-Gebie­ten „Spree“ und „Müg­gel­spree­nie­de­rung“

Mit dem NABU Fürstenwalde ging es am 11. Oktober 2017 auf Exkursion in die FFH-Gebiete „Spree“ und „Müggelspreeniederung“. Dabei entdeckten wir den Artenreichtum der Spree und die Besonderheiten dieser einzigartigen Flusslandschaft mit ihren Feuchtwiesen, Auen und Altarmen.
Exkursion im FFH-Gebiet „Spree“ Foto: David Wagner
Exkur­si­on im FFH-Gebiet „Spree“ Foto: David Wagner

Die bei­den FFH-Gebie­te „Spree“ und „Müg­gel­spree­nie­de­rung“ sind euro­päi­sche Schutz­ge­bie­te nach der Fau­na-Flo­ra-Habi­tat-Richt­li­nie und gehö­ren zum welt­weit größ­ten Schutz­ge­biets­netz Natu­ra 2000. Bei­de FFH-Gebie­te lie­gen im Land­kreis Oder-Spree und sind Teil des Land­schafts­schutz­ge­biets „Müg­gel­spree-Löck­nit­zer Wald und Seengebiet“.

Die FFH-Gebie­te „Müg­gel­spree­nie­de­rung“ und „Spree“ (Teil Fürs­ten­wal­de bis Ber­lin) umfas­sen die Spree, ihre zahl­rei­chen Alt­ar­me sowie natur­na­he Berei­che der Spree­au­en. Die Land­schaft setzt sich zusam­men aus aus­ge­dehn­ten Auen- und Nie­der­moor­be­rei­chen sowie Grün­land und ver­moor­ten, nähr­stoff­rei­chen Feuchtwiesen.

Zwi­schen 2004 und 2009 wur­den bei Frei­en­brink und Sie­vers­la­ke sowie zwi­schen Mönchwin­kel und Spree­wer­der meh­re­re Alt­ar­me wie­der an den Haupt­strom der Spree ange­schlos­sen. Die­se Maß­nah­men wur­den durch­ge­führt, um die Habi­tat­struk­tu­ren zu ver­bes­sern und um der Ver­lan­dung ent­ge­gen­zu­wir­ken. Die­se Alt­ar­me wer­den als neu ent­stan­de­ne Mäan­der nun wie­der dau­er­haft durch­strömt. Auch beim Alt­arm „Am Wei­ßen Berg“ und der Fisch­trep­pe an der Gro­ßen Trän­ke wur­den bereits Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­men umge­setzt. Der Alt­arm „Am Wei­ßen Berg“ ver­lan­de­te seit vie­len Jah­ren und wur­de dann durch den Was­ser- und Land­schafts­pfle­ge­ver­band „Unte­re Spree“ natur­nah wie­der­her­ge­stellt. So hat der Alt­arm sei­ne Funk­ti­on als Still­ge­wäs­ser­le­bens- und ‑rück­zugs­raum für Fische und ande­re was­ser­ge­bun­de­ne Orga­nis­men wiedergewonnen.

Im Rah­men der Exkur­si­on besuch­ten wir ver­schie­de­ne Flä­chen, wie z. B. den Alt­ar­man­schluss „Mönchwin­kel II“, den Han­gel­wald, den Alt­ar­man­schluss „Wie­sen­wär­ter“ und den rena­tu­rier­ten Alt­arm „Am Wei­ßen Berg“.

Vie­len Dank an alle Teilnehmenden!



Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: