Schu­lung: FFH-Lebensraumtypen

Welche FFH-Lebensraumtypen kommen in Brandenburg vor? Wie werden die Lebensraumtypen unterschieden und wie wird ihr Erhaltungszustand bewertet? Bei der Schulung am 29. Februar 2020 wurden FFH-Lebensraumtypen theoretisch und praktisch in der Natur vorgestellt.
Gemeinsam füllen die Teilnehmenden den Grund- und Waldbogen aus und bestimmen die Biotope und Lebensraumtypen – Foto: NABU / Sophia Schönherr
Gemein­sam fül­len die Teil­neh­men­den den Grund- und Wald­bo­gen aus und bestim­men die Bio­to­pe und Lebens­raum­ty­pen – Foto: NABU / Sophia Schönherr

FFH-Lebens­raum­ty­pen

Die Fau­na-Flo­ra-Habi­tat-Richt­li­nie (FFH-RL) schützt natür­li­che Lebens­räu­me sowie wild­le­ben­de Arten, die euro­pa­weit bedroht oder sehr sel­ten sind. Ziel ist deren „güns­ti­ger Erhal­tungs­zu­stand“. FFH-Arten, z.B. die Rot­bau­chun­ke, und FFH-Lebens­raum­ty­pen (LRT), z.B. „Brenn­dol­den-Auen­wie­sen“ (EU-Code 6440), aber auch Schutz- und Nut­zungs­re­ge­lun­gen ste­hen in den Anhän­gen der Richt­li­nie. In der EU sind 231 Lebens­raum­ty­pen im Anhang I der FFH-Richt­li­nie auf­ge­führt, in Deutsch­land sind es 92 und in Bran­den­burg 39 Lebens­raum­ty­pen, z.B. „Tro­cke­ne euro­päi­sche Hei­den“ (EU-Code 4030). Unter den Lebens­raum­ty­pen in Bran­den­burg sind 11 prio­ri­tä­re Lebens­raum­ty­pen, wie z. B. Salz­wie­sen im Bin­nen­land, ver­schie­de­ne Aus­prä­gun­gen von Tro­cken und Halb­tro­cken­ra­sen, kalk­rei­che Sümp­fe, Moor- und Auenwälder.

Die Schu­lung fand im Bür­ger­haus Han­gels­berg statt. Nach einem theo­re­ti­schen Teil, gin­gen wir für den prak­ti­schen Teil in den nahe­ge­le­ge­nen Han­gel­wald, um dort Bio­top­ty­pen und FFH-Lebens­raum­ty­pen zu erkunden.

Schu­lung: FFH-Lebens­raum­ty­pen
Sams­tag, 29. Febru­ar 2020, von 13 bis 17 Uhr
Ver­an­stal­tung auf Face­book

Bür­ger­haus Han­gels­berg, Ber­li­ner Damm 10, 15537 Grün­hei­de (Mark), OT Hangelsberg


Pro­gramm:

12:30 Uhr Ankunft und Anmel­dung
13:00 Uhr Begrü­ßung, Lau­ra Klein, NABU Bran­den­burg
13:10 Uhr Ein­füh­rung in die FFH-Lebens­raum­ty­pen und die Bio­top­ty­pen, Ninett Hirsch und Ralf Klus­mey­er, Stif­tung Natur­Schutz­Fonds Bran­den­burg
14:00 Uhr Bei­spie­le aus der Pra­xis, Ninett Hirsch und Ralf Klus­mey­er, Stif­tung Natur­Schutz­Fonds Bran­den­burg
14:30 Uhr Kaf­fee­pau­se
15:00 Uhr Prak­ti­scher Teil zu FFH-Lebens­raum­ty­pen drau­ßen in der Natur, Ninett Hirsch und Ralf Klus­mey­er, Stif­tung Natur­Schutz­Fonds Bran­den­burg
17:00 Uhr Ende der Ver­an­stal­tung

Vie­len Dank an alle, die sich bei der Ver­an­stal­tung ein­ge­bracht haben!


Hier fin­dest Du die Unter­la­gen der Schu­lung: FFH-Lebensraumtypen

Ein­la­dung:

Vor­trä­ge:


Lite­ra­tur zu Bio­top­ty­pen und FFH-Lebensraumtypen:

Infor­ma­tio­nen zu der Bio­top­kar­tie­rung fin­den Sie auf den Web­sei­ten des Lan­des­am­tes für Umwelt Bran­den­burg. Dort fin­den Sie z. B.
- die Lis­te der Bio­top­ty­pen
- Grund­bo­gen
- Wald­bo­gen
- Ergän­zen­de Mate­ria­li­en zur Bio­top­kar­tie­rung Bran­den­burg
Band 1 Kar­tie­rungs­an­lei­tung und Anlagen

Die Bio­top­kar­tie­rungs­an­lei­tung für Bran­den­burg besteht aus zwei Bän­den. Der Band 1 umfasst die Kar­tie­rungs­me­tho­de ein­schließ­lich sämt­li­cher Schlüs­sel­lis­ten und im Band 2 wer­den die in Bran­den­burg vor­kom­men­den Bio­top­ty­pen aus­führ­lich beschrie­ben. Bei­de Bän­de kön­nen über das Refe­rat Öffent­lich­keits­ar­beit des Lan­des­am­tes für Umwelt (LfU) Bio­top­ty­pen bezo­gen werden.

Biotopkartierung Brandenburg Band 1 – Foto: NABU / Laura Klein
Bio­top­kar­tie­rung Bran­den­burg Band 1 – Foto: NABU / Lau­ra Klein
Biotopkartierung Brandenburg Band 2 – Foto: NABU / Laura Klein
Bio­top­kar­tie­rung Bran­den­burg Band 2 – Foto: NABU / Lau­ra Klein

Fotos von der Schu­lung FFH-Lebensraumtypen

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: