Fach­ta­gung: Mehr Was­ser­rück­halt in FFH-Gebieten

Wie gestalten wir Fließgewässer naturnah? Was fördert Moorentwicklung? Auf unserer online Tagung am 20. Mai 2021 präsentierten Steffen Zahn, IfB, und Michael Zauft, NSF, erfolgreiche Beispiele zu Gewässer- und Moorrenaturierung in FFH-Gebieten in Brandenburg
Auch im FFH-Gebiet „Kremmener Luch“ wurde entwässert und Moorflächen gingen verloren – Foto: NABU/Laura Klein
Auch im FFH-Gebiet „Krem­me­ner Luch“ wur­de ent­wäs­sert und Moor­flä­chen gin­gen ver­lo­ren – Foto: NABU/​Laura Klein

Was­ser­rück­halt in FFH-Gebie­ten
Natur­na­he Fließ­ge­wäs­ser und intak­te Moo­re ber­gen ein gro­ßes Poten­ti­al Was­ser in der Land­schaft zu spei­chern. In Bran­den­burg gibt es immer noch tau­sen­de Kilo­me­ter begra­dig­te und befes­tig­te Gewäs­se­ru­fer, fort­weh­ren­de Ent­wäs­se­rung bedro­hen Bran­den­burgs Moo­re. Daher erfül­len wie­der­her­ge­stell­te und intak­te Moo­re sowie mäan­drie­ren­de, auen­be­säum­te Fließ­ge­wäs­ser als Lebens­räu­me für FFH-Arten und als Was­ser­spei­cher wich­ti­ge Auf­ga­ben. Das Moor- und Gewäs­ser­rei­che Bran­den­burg muss ver­mehrt Maß­nah­men und Pro­jek­te umset­zen, die einen wich­ti­gen Bei­trag zur Ver­bes­se­rung des Was­ser­rück­halts in Natu­ra 2000-Gebie­ten leis­ten.

Natu­ra 2000
Natu­ra 2000 ist das welt­weit größ­te Netz aus Schutz­ge­bie­ten und es besteht aus Vogel­schutz­ge­bie­ten und FFH-Gebie­ten. FFH-Gebie­te sind euro­päi­sche Schutz­ge­bie­te, die nach der Fau­na-Flo­ra-Habi­tat-Richt­li­nie geschützt sind, d. h. sie schüt­zen Tie­re (Fau­na), Pflan­zen (Flo­ra) und Lebens­räu­me (Habi­tat). Durch ein­heit­li­che Stan­dards schützt Natu­ra 2000 natür­li­che Lebens­räu­me und wild­le­ben­de Arten euro­pa­weit.

Die ver­mehr­te Umset­zung von Natur­schutz­maß­nah­men in FFH-Gebie­ten kann hel­fen, Lebens­räu­me und Arten in FFH-Gebie­ten zu schüt­zen und zu erhalten.

„Best Practice“-Beispiele für Gewässerrenaturierung

Auch ange­sichts der letz­ten drei Dür­re­som­mer ist es extrem wich­tig, Was­ser gezielt in der bran­den­bur­gi­schen Land­schaft zu hal­ten. Bei der online Tagung stell­ten Stef­fen Zahn, Insti­tut für Bin­nen­fi­sche­rei e.V. Pots­dam-Sacrow (IfB), und Micha­el Zauft, Stif­tung Natur­schutz­fonds Bran­den­burg (NSF), „Best Practice“-Beispiele für Gewäs­ser­re­na­tu­rie­rung vor. Wie kann Was­ser­rück­halt in Natu­ra 2000-Gebie­ten ver­stärkt berück­sich­tigt und geför­dert wer­den? Wel­che Metho­den eig­nen sich zur Wie­der­ver­näs­sung und voll­stän­di­gen hydro­lo­gi­schen Wie­der­her­stel­lung von Moo­ren und Auen? Die­se und wei­te­re Fra­gen zu Rena­tu­rie­rung von Gewäs­sern und Moo­ren wur­den von den bei­den Refe­ren­ten beant­wor­tet.

Der NABU Bran­den­burg ver­an­stal­te­te im Rah­men des Pro­jekts „Lebens­wer­te Natu­ra 2000 – Gebie­te“ die

Online Fach­ta­gung: Mehr Was­ser­rück­halt in FFH-Gebie­ten
Don­ners­tag, 20. Mai 2021, von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

-> Ver­an­stal­tung auf Facebook

Pro­gramm:
19:00 Uhr Begrü­ßung & Technik­ein­füh­rung, Lau­ra Klein, NABU Bran­den­burg
19:15 Uhr Fließ­ge­wäs­ser­re­na­tu­rie­rung, Stef­fen Zahn, Insti­tut für Bin­nen­fi­sche­rei e.V. Pots­dam-Sacrow
19:45 Uhr Dis­kus­si­on und Erfah­rungs­aus­tausch mit allen
20:00 Uhr Moor­re­na­tu­rie­rung, Micha­el Zauft, Stif­tung Natur­schutz­fonds Bran­den­burg
20:30 Uhr Dis­kus­si­on und Erfah­rungs­aus­tausch mit allen
21:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Für Fra­gen und Anmer­kun­gen ste­hen wir Ihnen ger­ne per Mail (natura2000@nabu-bb.de) oder per Tele­fon (03342 – 423 57 94) zur Verfügung.

Vie­len Dank für die rege Betei­li­gung an der Veranstaltung!

Hier fin­den Sie die Unter­la­gen der Tagung:

Anstren­gun­gen zur Ver­bes­se­rung des Land­schafts­was­ser­haus­hal­tes intensivieren!

Bran­den­burg weist seit Jah­ren eine nega­ti­ve Bilanz bei der Grund­was­ser­neu­bil­dung auf. Noch dazu ist durch die inten­si­ve land- und forst­wirt­schaft­li­che Flä­chen­nut­zung, den viel­fäl­ti­gen Gewäs­ser­aus­bau mit Begra­di­gun­gen, den aus­ge­dehn­ten Sied­lungs- und Gewer­be­flä­chen der Was­ser­rück­halt in Bran­den­burg deut­lich her­ab­ge­setzt. Extrem­ereig­nis­se wie Stark­re­gen oder Dür­re wer­den immer häu­fi­ger. Um unse­re knap­pen und wert­vol­len Was­ser­res­sour­cen zu scho­nen und zu ver­bes­sern, for­dert der NABU Bran­den­burg in sei­ner Reso­lu­ti­on „Land­schafts­was­ser­haus­halt in Bran­den­burg stär­ken“ im Rah­men der Lan­des­ver­tre­ter­ver­samm­lung 2020 einen ver­ant­wor­tungs­vol­len und nach­hal­ti­gen Umgang.

22. NABU Natur­schutz­tag im Zei­chen des Was­sers!
Bit­te mer­ken Sie sich den Ter­min vor: „Land­schafts­was­ser­haus­halt stär­ken“ ist The­ma des dies­jäh­ri­gen NABU Natur­schutz­ta­ges. Sei­en Sie am 18. Sep­tem­ber 2021 dabei!

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: