Basis-Training: Moderation

Du hast keine Lust mehr auf endlos lange Meetings und strukturlose Gespräche? Du findest, es muss doch effektiver und strukturierter gehen? Es geht auch besser: Das Zauberwort heißt „Moderation“. Du möchtest neue Stile und Methoden erlernen, um Diskussionen besser zu gestalten? Dann sei am Samstag, 9. September 2023, in Eberswalde dabei, um mit Debattier-Vizemeister Dr. Moritz Kirchner die Werkzeuge und Tricks einer guten Moderation kennenzulernen.
Einführung in die Schulung zu Vertragsnaturschutz – Foto: Julia Ehritt
Moderation bei Fachtagungen – Foto: Julia Ehritt

„Wenn man nicht weiß, wohin man will, ist kein Weg ein Richtiger.“ (Robert F. Mager). Das gilt nicht nur für die Suche von Orten auf Karten, sondern auch für ein Gespräch, eine Diskussion oder die wöchentlich Absprache mit den Kolleg*innen. Denn das zielführende Manövrieren durch die zahlreichen Höhen und Tiefen von Diskussionen und Besprechungen ist nicht so einfach. Mit ein paar Tipps und Tricks und etwas Training kannst Du lernen zu moderieren und Gespräche zu gestalten. Ein strukturiert geführtes Gespräch lässt auch die Gesprächsteilnehmenden zufriedener aus diesen Treffen hinausgehen. Neben Moderationsstilen und -methoden üben wir im Training auch herausfordernde Situationen. Die Teilnehmenden können ihr erlerntes Wissen sofort in der Veranstaltung anwenden.

Vor allem im Schutz und der Weiterentwicklung von Natura 2000-Gebieten treffen eine Vielzahl unterschiedlicher Interessensgruppen aufeinander. Hier gilt es, besonders diplomatisch zu agieren, um für die Natur auf den EU-weit geschützten Flächen den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Mit dem konstruktiven Dialog wollen wir uns für einen erfolgreichen Schutz der FFH-Gebiete in Brandenburg einsetzen.

Daher lädt der NABU Brandenburg alle ganz herzlich ein:

Basis-Training: Moderation
am Samstag, 9. September 2023, 10 – 17 Uhr
Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

(Stadtcampus, Haus 4, siehe Karte unten)

Arbeit in Kleingruppen bei der Schulung zu Vertragsnaturschutz – Foto: Julia Ehritt
Moderation von Kleingruppen – Foto: Julia Ehritt

Auch wenn eine gute Moderation, z. B. im Naturschutz, auf den ersten Blick nicht als ausschlaggebende Technik erscheint, um strittige Themen zu lösen, kann eine passende Moderation auch Debatten leiten. Wenn sie geschickt ausgeführt ist, kann sie die Menschen strategisch wertvoll in das Gespräch einbinden und ihnen Raum geben für eigene Argumente, aber auch Reflexion. Somit sind nicht nur Fachwissen und eine fundierte Argumentation für das Ergebnis entscheidend, auch eine geeignete Moderation kann zu besseren Ergebnissen in Konflikten führen.


Inhalte des Trainings

  • Zeitmanagement
  • lange Statements zusammenfassen
  • Störungen
  • roten Faden einhalten
  • Mimik, Gestik, Körpersprache
  • Aufgaben aus dem Gesagten ableiten, was sind die nächsten Schritte / Ziele
  • Personen aus unterschiedlichen Fachgebieten zusammenbringen

Trainer

Dr. Moritz Kirchner vom Institut für Kommunikation und Gesellschaft verfügt über eine langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach in Kommunikation und Rhetorik. Er war 2015 Vizemeister im Debattieren und schreibt u. a. Reden für Abgeordnete.

Beim Argumentationstraing mit Moritz Kirchner steht der Praxisbezug im klaren Vordergrund - Foto: Lars Röhling
Teilnehmende üben Gesten und Körperhaltung bei einem Training – Foto: Lars Röhling

Anmeldung

Das Training findet in Präsenz am Samstag, 9. September 2023, in Eberswalde statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. An diesem Tag bieten wir auch einen Mittagsimbiss an.

Um ein konstruktives und nachhaltiges Training zu ermöglichen, ist die Anzahl der Teilnehmenden beschränkt. Wir bitten daher alle Interessierten um Anmeldung über unser Anmeldungsformular (siehe unten). Für Fragen stehen wir Dir gerne per E-Mail (natura2000@nabu-bb.de) oder per Telefon (0151 433 143 03 oder 0151 433 145 73) zur Verfügung. Nach Deiner Anmeldung erhältst Du alle weiteren Informationen.

Wir freuen uns über Deine Teilnahme!


Anreise

Wir treffen uns am Samstag, 9. September 2023, um 10 Uhr in der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) (Stadtcampus, Haus 4, Schicklerstraße 5, 16225 Eberswalde, siehe Karte unten). Vom Hauptbahnhof Eberswalde erreichst Du das Haus 4 des Stadtcampus der HNEE in ca. 18 Minuten zu Fuß und in ca. 5 Minuten mit dem Fahrrad (1,5 Kilometer).

Die Buslinien 861 (Richtung Nordend) und 862 (Richtung Ostend) fahren von Eberswalde Hauptbahnhof bis Friedrich-Ebert-Straße. Von dort ist die HNEE in ca. 3 Minuten zu Fuß zu erreichen (260m). Bitte beachte, dass die Busse nicht vom Busbahnhof losfahren, sondern sich die Haltestelle an der Eisenbahnstraße befindet (linker Hand, wenn man aus dem Bahnhofsgebäude heraustritt).

Fahrplanauskünfte findest Du auf der Webseite des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Natura 2000

Natura 2000 ist das weltweit größte Netz aus Schutzgebieten. Es besteht aus Vogelschutzgebieten und FFH-Gebieten. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind, d. h. sie schützen Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensräume (Habitat). Durch einheitliche Standards schützt Natura 2000 natürliche Lebensräume und wildlebende Arten europaweit. Die vermehrte Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen in FFH-Gebieten kann helfen, Lebensräume und Arten in FFH-Gebieten zu schützen und zu erhalten. Natura 2000 in Brandenburg macht rund 26 Prozent der Landesfläche aus und besteht aus 27 Vogelschutzgebieten und fast 600 FFH-Gebieten.

Teilnehmende diskutieren in Kleingruppen bei der Schulung zu Vertragsnaturschutz – Foto: Laura Klein
Moderation bei Workshops – Foto: Laura Klein

Ich möchte mich anmelden:

Veranstaltungsinformationen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: