Pflegeaktion in der kleinen Faulen Lake

Lerne mehr über Biotoppflege! Am 25. November 2023, von 10-14 Uhr, laden der NABU Osthavelland und NABU Brandenburg zur Pflege im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ ein. Treffpunkt: Parkplatz bei Netto, Finkenkruger Str. 3, 14656 Brieselang. Sei dabei und erfahre mehr!
Pflegeaktion vom NABU Osthavelland im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: Laura Klein

Die artenreichen Pfeifengraswiesen sind ein Paradies für Insekten und seltene Blühpflanzen. Durch instensive landwirtschaftliche Nutzung sowie Flächenaufgabe sind solche Lebensräume in Brandenburg nur noch selten vorzufinden. Deswegen pflegt der NABU Osthavelland diese Wiesen regelmäßig. Klicke hier, wenn Du mehr über das FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ erfahren möchtest.Der NABU Osthavelland und der NABU Brandenburg laden alle herzlich zu der Veranstaltung ein:

Biotoppflegeaktion im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“
Samstag, 25. November 2023, von 10 bis ca. 14 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz bei Netto (Finkenkruger Str. 3, 14656 Brieselang, siehe Karte unten)

Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica) im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ - Foto: Heiko Hammerschmidt
Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica) im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ – Foto: Heiko Hammerschmidt

Informationen zum Ablauf der Landschaftspflege

Gemeinsam wollen wir eine Pfeifengraswiese mähen. Du benötigst dem Wetter angepasste Arbeitskleidung und festes Schuhwerk. Wir empfehlen allen, sich selbst Arbeitshandschuhe und Verpflegung mitzubringen. Bitte denke auch an Sonnenschutz und ausreichend Trinkwasser. Die Geräte, wie z. B. Harken, werden zur Verfügung gestellt.

Anmeldung

Wir bitten alle Interessierten um Anmeldung über unser Anmeldungsformular (siehe unten). Für Fragen stehen der NABU Osthavelland (per E-Mail: info@nabu-osthavelland.de) und der NABU Brandenburg gerne zur Verfügung (per E-Mail: natura2000@nabu-bb.de oder per Telefon: 01514 – 331 45 73).

Wir freuen uns über Deine Unterstützung und viele helfende Hände!


Anreise und Treffpunkt

Wir treffen uns am Samstag, 25. Juni 2023, um 10 Uhr auf dem Parkplatz von Netto in der Nähe des Kreisverkehrs mit der Nymphe (Ecke Finkenkruger Str. / Karl-Marx-Straße, siehe Karte unten). Von dort aus gehen wir gemeinsam auf die Fläche ins Schutzgebiet. Vom Bahnhof Brieselang erreichst Du den Treffpunkt in ca. 10 Minuten zu Fuß (ca. 800m).

Fahrplanauskünfte findest Du auf der Webseite des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Natura 2000

Natura 2000 ist das weltweit größte Netz aus Schutzgebieten, es besteht aus Vogelschutzgebieten und FFH-Gebieten. FFH-Gebiete sind europäische Schutzgebiete, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geschützt sind, d. h. sie schützen Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensräume (Habitat). Durch einheitliche Standards schützt Natura 2000 natürliche Lebensräume und wildlebende Arten europaweit. Natura 2000 in Brandenburg macht rund 26 Prozent der Landesfläche aus und besteht aus 27 Vogelschutzgebieten und fast 600 FFH-Gebieten.

Ergebnisse der Mosaik-Mahd, einzelne wertvolle Pflanzen blieben stehen – Foto: NABU/Laura Klein
Ergebnisse der Mosaik-Mahd, einzelne wertvolle Pflanzen blieben stehen – Foto: Laura Klein

FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“

Das FFH-Gebiet umfasst drei Teilgebiete. Zum einen den Bredower Forst mit seinen weiten naturnahen Laubwäldern. Zum anderen die Heimsche Heide, in der sowohl naturnahe Laubwälder als auch landwirtschaftlich genutztes und artenreiches Grünland zu finden sind. Außerdem ein weiteres kleines Teilgebiet mit See, die Heimsche Heide Ergänzung. Die drei Gebiete werden zum FFH-Gebiet “Brieselang und Bredower Forst” zusammengefasst.
Die Wiese, die beim Arbeitseinsatz gepflegt werden soll, liegt im Bereich der Kleinen Faulen Lake nördlich des Nymphensees. Der Pflegeeinsatz unterstützt die Erhaltung von botanischen Arten wie, z. B. dem Weidenblättrigen Alant (Pentanema salicinum), Sibirischen Schwertlilie (Iris sibirica) und Gewöhnlichen Teufelsabbiss (Succisa pratensis).

Pfeifengras im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“, welches dem Lebensraumtyp Pfeifengraswiesen seinen Namen verleiht – Foto: Laura Klein
Pfeifengras im FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“, welches dem Lebensraumtyp Pfeifengraswiesen seinen Namen verleiht – Foto: Laura Klein

Schritt 1 von 3
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen
Für: Veranstaltungsnamen

Veranstaltungsinformationen

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: