Exkursion im FFH-Gebiet „Börnicke”

Komm am 6. Mai 2022 mit dem NABU Barnim ins FFH-Gebiet „Börnicke“. Auf einem abendlichen Rundgang wollen wir die Amphibien- aber auch Vogel- und Fledermausarten erkunden. Außerdem sehen wir uns renaturierte Feldsölle an.
Erdkröten bei der Paarung – Foto: Laura Klein
Erdkröten bei der Paarung – Foto: Laura Klein

Der NABU Barnim veranstaltet am 6. Mai 2022 eine Exkursion im FFH-Gebiet „Börnicke“. Dieses Schutzgebiet wurde für die Amphibienarten Rotbauchunke und Kammmolch ausgewiesen. Auf einem abendlichen Rundgang wollen wir die Amphibien- aber auch Vogel- und Fledermausarten erkunden. Außerdem wandern wir zu Feldsöllen, die von der Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg im FFH-Gebiet renaturiert wurden. 

Der NABU Barnim und der NABU Brandenburg laden alle ganz herzlich zur Exkursion ein:

Exkursion im FFH-Gebiet „Börnicke“
Freitagabend, 6. Mai 2022, 19:45 bis 22 Uhr
Treffpunkt: Rastplatz am Kinderbauernhof Börnicke

Rotbauchunke - Foto: Wolfgang Ewert
Rotbauchunke – Foto: Wolfgang Ewert

Anreise

Wir treffen uns am Freitag, 6. Mai 2022, um 19:45 Uhr auf dem Rastplatz am Kinderbauernhof Börnicke (siehe Karte unten). Von dort aus gehen wir gemeinsam ins Schutzgebiet. Vom Bahnhof „Bernau (bei Berlin)“ ist der Treffpunkt in ca. 13 min mit dem Rad oder ca. 8 min mit dem Auto zu erreichen (ca. 4 km).

Fahrplanauskünfte findest Du auf der Webseite des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg


Anmeldung

Wir bitten alle Interessierten um Anmeldung über unser Anmeldungsformular. Für Fragen stehen der NABU Barnim (per E-Mail: info@nabu-barnim.de) und der NABU Brandenburg gerne zur Verfügung (per E-Mail: natura2000@nabu-bb.de oder per Telefon: 03342 – 4225727).

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme!


Veranstaltungsinformationen

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: