Bota­ni­sche Exkur­si­on im FFH-Gebiet „Brie­selang und Bre­dower Forst“

Blütenpracht auf den Pfeifengraswiesen! Gemeinsam mit dem NABU Osthavelland entdeckten wir die Vielfalt der Feuchtwiesen im „Bredower Forst“. Die Fachgruppe Botanik lud am 10. Juli 2021 alle zur Exkursion ins FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ ein.
Gewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis) im FFH-Gebiet “Brieselang und Bredower Forst” – Foto: NABU/Sarah Diering
Gewöhn­li­cher Teu­fels­ab­biss (Suc­ci­sa pra­ten­sis) im FFH-Gebiet “Brie­selang und Bre­dower Forst” – Foto: NABU/​Sarah Diering

Die wei­ten natur­na­hen Laub­wäl­der des Bre­dower Forsts sind ein Teil von drei Teil­ge­bie­ten, die das FFH-Gebiet „Brie­selang und Bre­dower Forst“ umfasst. Die Heim­sche Hei­de zeich­net sich durch einen Mix aus natur­na­hen Laub­wäl­dern als auch land­wirt­schaft­lich genutz­tes und arten­rei­ches Grün­land aus. Ein klei­ner See ist prä­gen­des Ele­ment des kleins­ten Teil­ge­biets, die Heim­sche Hei­de Ergän­zung.

Auf feuch­ten Stand­or­ten am Nym­phen­see und auf der Klei­nen fau­len Lake im Bre­dower Forst ist durch sehr exten­si­ve land­wirt­schaft­li­che Nut­zung arten­rei­ches Grün­land ent­stan­den – die Pfei­fen­gras­wie­sen. Neben dem namens­ge­ben­den Pfei­fen­gras blü­hen hier Arten wie der Wei­den­blätt­ri­ger Alant (Pen­ta­ne­ma sali­cinum), die Fär­ber-Schar­te (Ser­ra­tu­la tinc­to­ria), die Sibi­ri­sche Schwert­li­li­en (Iris sibi­ri­ca) und der Gewöhn­li­chem Teu­fels­ab­biss (Suc­ci­sa pra­ten­sis). Bis zu 50 Tag­fal­ter­ar­ten nut­zen das rei­che Ange­bot an Nek­tar.

Im Win­ter haben NABU Akti­ve vom NABU Ost­ha­vel­land mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung von ehren­amt­li­chen Helfer*innen aus der Regi­on die Pfei­fen­gras­wie­se gemäht und damit zu ihrem Fort­be­stand bei­getra­gen.

Die ver­mehr­te Umset­zung von Natur­schutz­maß­nah­men in FFH-Gebie­ten kann hel­fen, Lebens­räu­me und Arten in FFH-Gebie­ten zu schüt­zen und zu erhal­ten. FFH-Gebie­te sind euro­päi­sche Schutz­ge­bie­te, die nach der Fau­na-Flo­ra-Habi­tat-Richt­li­nie geschützt sind, d. h. sie schüt­zen Tie­re (Fau­na), Pflan­zen (Flo­ra) und Lebens­räu­me (Habi­tat). Gemein­sam mit den Vogel­schutz­ge­bie­ten bil­den FFH-Gebie­te das welt­weit größ­te Netz aus Schutz­ge­bie­ten – Natu­ra 2000. Durch ein­heit­li­che Stan­dards schützt Natu­ra 2000 natür­li­che Lebens­räu­me und wild­le­ben­de Arten europaweit.

Auf bota­ni­scher Entdeckungstour!

Nach der pfle­gen­den Wie­sen­mahd im Win­ter hat sich die arten­rei­che Vege­ta­ti­on auf den Feucht­wie­sen im Bre­dower Forst erneut ent­fal­tet. Die Pfei­fen­gras­wie­se zei­gen sich den gan­zen Som­mer über in vol­ler Pracht! – Gemein­sam mit Hei­ko Ham­mer­schmidt und Fred Meis­ter, Bota­ni­ker des NABU Ost­ha­vel­lands, ent­deck­ten wir zahl­rei­che Pflan­zen­ar­ten und beka­men einen guten Ein­blick in die rei­che Viel­falt der Pfei­fen­gras­wie­sen! In der Foto­ga­le­rie haben wir eine Aus­wahl die­ser Pflan­zen mit ihren fas­zi­nie­ren­den Blü­ten zusam­men­ge­stellt.

Vie­len Dank an alle inter­es­sier­ten Teil­neh­men­den und Mit­wir­ken­den!

Für Fra­gen steht Ihnen der NABU Ost­ha­vel­land und der NABU Bran­den­burg (per Mail (natura2000@nabu-bb.de) oder per Tele­fon (03342 – 423 57 94)) ger­ne zur Verfügung.

Gemein­sam mit dem NABU Ost­ha­vel­land lud der NABU Bran­den­burg alle ganz herz­lich zur Ver­an­stal­tung ein:


Bota­ni­sche Exkur­si­on im FFH-Gebiet „Brie­selang und Bre­dower Forst“
Sams­tag, 10. Juli 2021, 10:30 Uhr bis ca. 12:30 Uhr
-> Ver­an­stal­tung auf Facebook

Ein­drü­cke von der Exkru­si­on im FFH-Gebiet „Brie­selang und Bre­dower Forst“

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp

Das könnte dich auch interessieren

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK).

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten: